Am 3. Oktober 2020 erschallte letztmals der Klang der BOW-TIE BIG BAND durch Renningen. Es war schon damals das erste Konzert nach fast einem Jahr. Die gute Nachricht ist: In wenigen Wochen wird es erneut ein Stadionkonzert geben. Am 31. Juli 2021 erwacht die BOW-TIE BIG BAND also aus einem langen Winterschlaf.

Jetzt, da viele Musiker voll geimpft sind, entspannt sich die Lage zusehends“, freut sich Bandmanager Matthias Hartmann über die Wiederaufnahme des Probenbetriebs am vergangenen Mittwoch. Dennoch muss natürlich eifrig getestet werden, wenn die Probe im Innenraum stattfindet. Bei Open-Air-Proben genügen die Registrierung über die App und die gängigen Abstandsregeln.

Bei bestem Wetter und gelöster Stimmung war es um kurz nach 19.30 Uhr soweit: Endlich wieder gemeinsam musizieren! „Das Lächeln bei den Musikern ist zurück“, stellte Matthias Hartmann erfreut fest. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle gekommen, endlich wieder das Instrument in die Hand zu nehmen und Jazz zu spielen. Und nicht alleine im dunklen Kämmerlein. Dennoch ist es nicht selbstverständlich, dass gleich alle wieder „Feuer und Flamme“ sind. Die Pandemie hat glücklicherweise keinen „Corona-Blues“ bei den Musikern ausgelöst.

 

Apropos: Bandleader Karl Farrent hat die Saure-Gurken-Zeit genutzt, um eine Corona-Suite zu schreiben. Diese muss freilich erst einstudiert werden und wird voraussichtlich 2022 bei einem der Halbjahreskonzerte zu erleben sein. Da Farrent als Profimusiker ebenfalls in den Sog der fehlenden Einnahmen gezogen wurde, haben die Musiker zusammengelegt und die Komposition finanziert. „Ein solidarisches Zeichen der Band für ihren Chef“, findet Hartmann.

 

Open Air im Rankbachstadion

 

Das Konzert am 31. Juli 2021 steht also unter einem besonderen Stern. Denn nicht nur das Musikmachen ist an diesem Abend möglich, sondern vor allem das Musikmachen vor Publikum, echten Menschen, die sich an zwei Stunden Jazz im Soundgewand der BOW-TIE BIG BAND freuen. „Wir freuen uns auf jeden Fall, das wird ein schöner Abend“, glaubt Matthias Hartmann. Das Programm wird bereits eifrig geprobt.